Red Bull Big Days

Der wohl bekannteste Energy Drink der Welt.

Über 3 Mrd. Euro Umsatz pro Jahr beflügeln die Red Bull GmbH  mit Sitz in Füschl am See. Das die Einnahmen nicht einfach so nach Österreich fließen ist denke ich jedem klar. Denn wenn man von Energy Drinks spricht, geht es zu 90% um Red Bull.

Es ist ja nicht so, dass Red Bull so spannend ist, dass man mehr als € 1,50 dafür ausgeben muss. Es ist eher der Lifestyle den Red Bull verkörpert. Action und Spaß, um beides zu haben braucht man natürlich einen Red Bull. Es gibt kaum eine Sportart in der die Österreicher nicht mitmischen bzw. die besten und extremsten Sportler unter Vertrag haben. Passend zu jeder Sportart gibt es Events die von Red Bull gesponsort bzw. den Namen tragen.

Red Bull Big Days
Das Highlight an der Ostsee, von September bis November warten die besten Windsurfer an der Ostsee auf das „go“ zu den Red Bull Big Days. Der erste Versuch ein Surfevent in Nordeuropa zu etablieren war der Red Bull Stromchase im Jahr 2006. Zwei Surfer in jedem Land wurden nominiert und sind bei 53 Kn Wind zur selben Zeit im selben Strum aufs Wasser gegangen. Die Red Bull Big Days sind das kleinere Format in Deutschland. Seit 2007 starten ca. 20-35 Windsurfer in der Hohwachter Bucht vor Weissenhäuserstrand zu den Red Bull Big Days.  2008 traten die 12 besten des Vorjahres gegen die Sieger der Vorrunde an. In einem spannenden Finale war Phillip Köster (Gran Canaria) dem Kieler Lars Gobisch knapp überlegen. Das Red Bull Big Days Video:

Ab 2007 wurden die Big Days von Supreme Surf aus Rostock weitergeführt.